Rezension: Die Treibjagd

Die Treibjagd_Varenne

Antonin Varenne ist ein französischer Schriftsteller. 2006 erschien sein erster Roman, 2009 erhielt er für „Fakirs“ den Prix Michel Lebrun und den Prix Sang d’encre. „Die Treibjagd“ ist 2015 unter dem Namen „Battues“ in der französischen Originalausgabe erschienen. Die deutschsprachige Ausgabe stammt aus dem Jahr 2017 (Penguin Verlag, 302 Seiten, Übersetzerin Susanne Röckel).

Der Handlung des Romans spielt in dem kleinen Ort „R.“ in der Mitte Südfrankreichs. Die Region liegt inmitten des Zentralmassivs und ist durch Waldbau sowie Landwirtschaft geprägt. Bei der Hauptfigur des Romans handelt es sich um den örtlichen Revierjäger Rémi Parrot, dessen Gesicht seit einem schweren Unfall entstellt ist. Er musste zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen und ist von schmerzstillenden Medikamenten abhängig. Obwohl Rémi Parrot bereits in der dritten Generation auf einem kleinen Grundstück inmitten seines Reviers lebt, ist er unter den Alteingesessenen ein Fremder. Zudem muss er sich seit jeher gegen die rivalisierenden Familienclans Courbier und Messenet behaupten, die ihm sein Land abjagen wollen. Die vermeintliche Stabilität des Ortes „R.“ gerät ins Wanken, als Rémi Parrots Jugendfreundin Michéle Messenet aus der Stadt zurückkehrt und einen Dessous-Laden eröffnet. Als ein bekannter Umweltaktivist wenig später spurlos verschwindet, beginnt eine todbringende Treibjagd durch dunkle Wälder und unterirdische Tunnelsysteme.

Antonin Varenne verwebt in diesem Buch verschiedene Perspektiven auf eine sehr geschickte Weise miteinander. So befinden sich im reinen Erzähltext immer wieder verschiedene Verhörsituationen, zudem wechselt Varenne wiederholt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. Ich habe es anfangs als herausfordernd empfunden, mich mit dieser Konstruktion zurecht zu finden, dann hat das Buch mich aber in seinen Bann gezogen. Für mich besticht „Die Treibjagd“ durch atmosphärisch dichte Beschreibungen, intelligent angelegte Handlungsstränge und interessante, dreidimensionale Charaktere.

Aus meiner Sicht hatte das Buch leider einige Längen, die die Spannung aus der Handlung nehmen. Daher vergebe ich 4 von 5 Punkten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s